Diese Familie rettet die Bienenpopulation mit ihren bunten Samenbomben

 Dieses Bild ist nicht verfügbar Designteam für Medienplattformen

Genau hier in Amerika – in Oakland, Kalifornien, um genau zu sein – versucht eine Familie, die schwindende Bienenpopulation .

Ihre große Idee: Keimlinge oder kleine Samenbomben aus Ton, Kompost und Samen, die Guerilla-Gärtner buchstäblich überall pflanzen können. Ob an die Ufer eines Flusses geworfen oder entlang eines Bergpfades abgelegt, die bunten Toneier sollen zu wunderschönen Blumen heranwachsen, die den Bienen helfen, zu gedeihen.



 Dieses Bild ist nicht verfügbar Designteam für Medienplattformen

Das Mutter-und-Vater-Duo Ei Ei Khin und Chris Burley testeten zunächst das Wasser für ihre Idee, indem sie eine erfolgreiche Kickstarter-Kampagne starteten. Sie sammelten in nur 30 Tagen mehr als 11.000 US-Dollar zur Finanzierung Samen . Bis heute hat das Unternehmen mehr als 150.000 handgefertigte Samenbällchen produziert, was sich auf etwa 7 Millionen Samen summiert. Seine Mission ist es, 'Kinder dazu zu inspirieren, eine Milliarde Wildblumen anzubauen, um die Bienen zurückzubringen und ein nachhaltiges Ernährungssystem für ihre Zukunft zu gewährleisten.'

Die Samenbomben sollen laut der Website des Unternehmens praktisch von selbst wachsen. Nachdem sie auf den Boden fallen gelassen wurden, absorbiert der Ton Regenwasser und der Kompost versorgt die Samen mit essentiellen Nährstoffen, wodurch die Samen keimen und sprießen und schließlich zu Blumen werden.

Seedles ist kürzlich eine Partnerschaft eingegangen Cascadian Farm Bio für die „Bee Friendlier“-Kampagne des Lebensmittelunternehmens – eine Initiative zur Förderung der Gesundheit und Erhaltung der Bienenpopulation –, um die bisher größte Saatballenpflanzung zu veranstalten. Die Ergebnisse waren geradezu erstaunlich: Die beiden Unternehmen warfen 30.000 Saatbomben von einem Sprühgerät auf ein Feld in Yolo County, Kalifornien. Der Standort wird schließlich zu einem Wildblumenparadies, in dem Bienen gedeihen können.

Khin und Burley sagen, ihr Sohn Orion sei die Inspiration hinter ihrem Wunsch, „jedes Morgen besser als heute“ zu machen. Ihr Ziel ist es, eine Milliarde Wildblumen anzubauen.

Erfahren Sie mehr über die Aktion „Bee Friendler“ im folgenden Video:

(h/t Rodales organisches Leben )

Webredaktion Intern Rori ist Praktikantin der Webredaktion bei CountryLiving.com.